Walter Spicher wird Dirigent

Am 3. September dieses Jahres beginnt mit Walter Spicher, damals Musiklehrer am Gymnasium Overath, eine neue Ära für den Verein. Das Herbstkonzert ist das Debüt unter seiner Leitung und findet großen Anklang beim Publikum. Seine Vorliebe für Big Band-Musik macht auch den Musikern Spaß. 1989 ist die erste Renovierung des Musikhauses fällig, das inzwischen seit 32 Jahren die musikalische Heimat des Musikvereins ist. Wieder legt man an einem schönen Augustwochenende selbst Hand an, verpasst den Wänden einen neuen Anstrich und auch ein neuer Boden wird verlegt. Die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben von Frielingsdorf und Umgebung ist nicht nur durch Schützenfeste und Prozessionen gesichert. Ende der 80er werden die auf zahlreichen Vatertagstouren erworbenen Fußballkünste beim Juxturnier auf der Sportwoche mehr oder weniger erfolgreich getestet. Auch hier steht der Spaß an der Sache im Vordergrund. Der Musikverein wird immer mehr zur großen Familie. Der Fall der Mauer beeinflusst auch das Leben der MVF-Musiker. Das hervorragende Stadtorchester Markneukirchen/Sachsen ist 1993 zum Herbstkonzert zu Gast. Viele der Gastmusiker bauen selbst Musikinstrumente, während einige Frielingsdorfer stolze Besitzer Markneukirchener Instrumente sind. Erstmals entsteht eine engere Verbindung mit einem weiter entfernt gelegenen Gastorchester. Schon im Juni des nächsten Jahres fährt der Musikverein zum Gegenbesuch in das schöne Vogtland. Um die musikalische Arbeit vor den jährlichen Herbstkonzerten zu vertiefen, zieht man sich Ende Oktober 1997 das erste Mal für ein Probenwochenende in die Jugendherberge Eckenhagen zurück. Die Herbstkonzerte des Orchesters stehen zunehmend im Interesse der Öffentlichkeit, man möchte ungern hinter den Gästen und den Erwartungen des Publikums zurückbleiben. Es ist sicher nicht nur dieser Ehrgeiz und der Perfektionismus des Dirigenten, der das Probenwochenende ab 2000 zu einer festen Einrichtung werden lässt. Die Probenwochenenden sind eine seltene Gelegenheit, nicht abgehetzt vom Alltag zur Probe erscheinen zumüssen, um gleich schon wieder gefordert zu sein – ein Wochenende lang geht es nur um die Musik. Und sicher auch ein wenig um die gemütlichen Stunden des Beisammenseins nach getaner Probenarbeit.